Unsere Tipps.
Für Ihre Videoplanung.

Sie planen eine Filmproduktion und wollen wissen, worauf Sie achten sollten? Hier sind die wichtigsten Punkte, gesammelt in 10 Jahren Erfahrung mit Corporate Videos:

Je mehr Botschaften Sie in einem Video unterbringen, desto weniger kommt bei der Zielgruppe an. Fokussieren Sie sich auf das Wesentliche! Halten Sie auch den Kreis der Mitsprecher und Entscheider bei der Videoplanung klein! Und wie immer gilt: kürzer geht immer!

Bei der Auswahl Ihrer Botschaften fürs Video sollten Sie sich immer folgende Frage stellen: Würden die meisten anderen Unternehmen und speziell meine Mitbewerber das genau so unterschreiben? Wenn dem so ist, graben Sie tiefer! Was macht Sie besonders?

Überlegen Sie sich im Vorfeld genau, wer Ihre Zielgruppe ist und wo Sie sie abholen wollen. Möchten Sie ein Video, das zum Beispiel als Ad in Social Media Aufmerksamkeit für Sie erzeugen und „Laufkundschaft“ gewinnen soll? Dieses muss ganz anders konzipiert sein als ein Video auf Ihrer Homepage, das tiefergehende Informationen für bereits interessierte Bewerber bereithält.

Aber Achtung: Sie wollen mit Ihrem Video nicht jeden für sich gewinnen – Sie wollen die richtigen für sich gewinnen! Haben Sie also keine Angst, Bewerber, die nicht zu Ihrem Unternehmen passen, abzuschrecken. Besser jetzt, als wenn Sie beide nach sechs Monaten Probezeit merken, dass es nicht passt.

Wenn Sie ihre Mitarbeiter einfach selbst filmen lassen, kann das gut sein (zum Beispiel, um Wissen an andere Mitarbeiter weiterzugeben oder Impressionen im Intranet zu teilen). Aber selbstgemachte Videos für die Außendarstellung sind problematisch. Laien, die sich selbst filmen, wirken oft besonders verkrampft. Das Authentische an Ihren Mitarbeitern muss unter professioneller Leitung „herausgelockt“ werden. Authentisch kommt nicht von allein. Es gehört zum Handwerk eines guten Redakteurs, bei der Filmproduktion die Kamera vergessen zu machen.

Recruiting Videos sollten authentisch sein, insofern, dass sie Ihr Unternehmen treffend wiederspiegeln. Das bedeutet aber nicht, dass sich Recruitingfilme nur noch sklavisch in realistischer 1:1-Darstellung abarbeiten sollen. Ausgewählte Mitarbeiter, die im stylishen Doku-Look über das lockere Klima und die tollen Herausforderungen sprechen – hier hat sich längst ein Muster herausgebildet, das man schon zu oft gesehen hat. Mit dieser „Nummer sicher“ tun sich Arbeitgeber keinen Gefallen, weil sie sich gar nicht mehr abgrenzen können.

Müssen es denn immer authentische Mitarbeiterstatements sein? Authentisch kann genauso bedeuten, auf kreative und individuelle Weise zu zeigen, wie man als Arbeitgeber tickt, so wie Axel Springer, Heineken oder Twitter das getan haben. Das sind Spots mit gutem Storytelling, die aber sehr genau den zum Unternehmen passenden Nerv treffen.

Das Video ist fertig, aber wie kann ich sicher sein, dass es technisch perfekt ausgeliefert wird? Lässt es sich responsiv auf allen Endgeräten abspielen? Kann ich Untertitel integrieren? Puffert es auch nicht?

Dank unserer Anbindung an unsere Mutterfirma movingimage, die sich um alle Fragen des Video Asset Managements kümmert, können wir Ihnen auch in diesen Fragen fachkundig weiterhelfen. So vermeiden Sie von vornherein alle Fehler, die man hier machen kann (und das sind einige…).

Einfaches Videomanagement

movingimage ist ein führender Anbieter von Enterprise Video Management-Lösungen und ermöglicht die sichere Verwaltung und Veröffentlichung von Videos, die Bereitstellung an verschiedenen Standorten und auf allen Endgeräten.